Die Kunst von Licht und Schatten: Tonwertstudien für realistische Pflanzenmalerei

“Weniger Trockenübungen und mehr Butter bei die Fische Blümchen malen”, ist mein Motto!

Ich finde, dass du keine einzige Aquarelltechnik perfekt beherrschen musst, bevor du dich an die eigentlich spannenden Motive, an die “richtige” botanischen Illustrationen wagst.

Aber, ABER es gibt eine Übung, die ich tatsächlich jedem empfehle, die möchte, dass ihre botanischen Aquarelle realistischer, dreidimensionaler aussehen:

Tonwertstudien!

Tonale Studien, oder auch Wertstudien, sind Übungen, bei denen man sich auf auf den Tonwerte, also Licht- und Schattenbereich konzentriert, also kurzgesagt einfarbig malt.

Tonwertstudien sind unglaublich hilfreich beim Erlernen von naturalistischer Malerei, den sie ermöglichen dir, dich auf die Kontraste und Übergänge von Licht und Schatten zu konzentrieren, ohne von Farbe oder Mustern abgelenkt zu werden.

Durch das Üben von einfarbigen Tonalstudien kannst du ein stärkeres Verständnis dafür entwickeln, wie du Tiefe, Form und Dimension in deinen Bildern erzeugen kannst. Sie helfe dabei, das Auge zu schulen, auch subtile Variationen im Wert zu beobachten und nachzubilden, die der Illustration einen Hauch von Realismus verleihen.

In diesem Video malen wir einmal gemeinsam eine Tonwertstudie eines Kleeblattes.

Du kannst dir ein PDF mit Referenzbild hier herunterladen.

Ich möchte, dass du die Übung unbedingt einmal selbst ausprobierst. Darum gibt es das PDF mit dem Motivfoto einfach so hier zum herunterladen dazu.
Einfach auf das Foto klicken und das PDF öffnet sich im neuen Tab.

Um deine Fähigkeiten in tonalen Studien als angehende:r Wildblumenmaler:in mit Aquarell zu entwickeln, probiere die Übung selbst aus:

1. Wählen ein einfaches Pflanzen- oder Blumenreferenzbild mit klaren Licht- und Schattenbereichen.

2. Beginne mit dem Skizzieren der grundlegenden Umrisse der Pflanze und konzentriere dich auf die Gesamtform und -struktur.

3. Identifiziere die Hauptlichtquelle im Referenzbild und beobachte, wie sie auf der Pflanze Licht- und Schattenbereiche erzeugt. Insbesondere wo die hellsten und dunkelsten Bereiche liegen.

Tonwerte Studie Kleeblatt in Aquarell

4. Wähle eine Grundfarbe, mit der du die Studie anfertigen willst. Achte dabei darauf, dass die Farbe transparent ist. In meinem Beispiel nehme ich Chinachridon Rosa (PV19).

5. Beginne, indem du eine leichte helle Schicht der Grundfarbe für die Pflanze aufträgst.

Tonwerte Studie Kleeblatt in Aquarell

6. Baue dann die Werte allmählich auf, indem du Lasuren dunklerer Farben für die Schattenbereiche aufträgst. Achte dabei auf die Variationen in der Intensität und die Übergänge zwischen Licht und Schatten.

7. Spare helle Bereiche aus oder entferne Farbe mit einem sauberen Pinsel oder Mallappen, um Highlights zu erzeugen.

Tonwerte Studie Kleeblatt in Aquarell

8. Vergleiche kontinuierlich deine Tonwerte mit dem Referenzbild und nehme bei Bedarf Anpassungen vor. Konzentriere dich darauf, zunächst den gesamten Tonwertbereich, und in späteren Schichten die komplexen Details der Pflanze einzufangen. 

Tipp: Im Zweifelsfall erstmal trocknen lassen und dann noch einmal schauen und ggf. korrigieren, statt ewig im Bild “rumzupfuschen”.

Für später Pinnen

Tonwertstudien sind Übungen, bei denen du dich auf die Kontraste und Übergänge von Licht und Schatten konzentrierst, indem du einfarbig malst. In diesem Video malen wir gemeinsam eine Tonwertstudie einer Blüte. Du wirst sehen, wie du mit einfachen Techniken Tiefe, Form und Dimension in deinen Bildern erzeugen kannst.

Schreib was Schönes...